Entwicklungsdimensionen

Alle BIP Kreativitätseinrichtungen - von der Krippe über Kindergarten und Grundschule bis zum Gymnasium - folgen Überlegungen und Leitsätzen, die Prof. Dr. Gerlinde Mehlhorn und Prof. Dr. Hans-Georg Mehlhorn für eine kreativitätspädagogische Praxis zugrundelegen. Dabei steht die systematische Einbeziehung der Heranwachsenden in kreative Prozesse im Mittelpunkt von Bildung und Erziehung. Das schließt die kontinuierliche, intensive, ganzheitliche und frühzeitige Förderung ein. Aus Sicht ihrer Entwicklungsfähigkeit und -notwendigkeit erfolgt die Förderung in fünf Dimensionen:

Dies geschieht in den BIP Kreativitätseinrichtungen vor allem durch ein spezielles Programm: durch das Komplexprogramm zur Förderung der Kreativitätsentwicklung. Dadurch wird die Ausprägung der drei eng miteinander verbundenen Profillinien der kreativen Tätigkeit vorbereitet und vorangetrieben:

Kreative Prozesse werden dabei als Problemlösungsprozesse begriffen und gestaltet, deren erfolgreicher Verlauf wesentlich durch eine hohe, sich aus dem Interesse an der Sache ergebenden Motivation geprägt ist. Bildung und Erziehung an BIP Einrichtungen sind damit auf die ganze Persönlichkeit gerichtet, sprechen Gefühl und Verstand an. Sie fordern und fördern die für das gesamte Lernen wichtige Motivation der Kinder und Jugendlichen, Aufgaben und Probleme zu erkennen, sich mit ihnen auseinander zu setzen und mit allen Kräften um deren Lösung zu ringen. Zugleich verlangen und entwickeln sie ihre Kompetenz, Methoden inhalts- und sachbezogen zu begreifen und anzuwenden. Individualität wie soziale und emotionale Intelligenz werden gleichermaßen aktiviert.

Komplexes Förderprogramm

Kreatives Denken und Handeln werden nicht nur im Rahmen der Unterrichtsfächer angeregt, auch nicht isoliert über einzelne Arbeitsgemeinschaften, sondern in enger Verbindung von Unterricht und speziellen Kreativitätsangeboten im Rahmen eines komplexen Förderprogramms. Es reagiert auf Probleme heutiger Bildung und Erziehung und lässt Defizite in der Herausbildung kreativer Persönlichkeiten nicht zu bzw. gleicht sie aus.

Von Anfang an wird ein harmonisches Verhältnis in der Entwicklung des abstrakt-logischen und konkret-anschaulichen Denkens gefördert und ein hohes Niveau dieses Zusammenspiels angestrebt. Der damit verbundenen Differenzierung der Sinne entspricht ein "Lernen mit allen Sinnen". Das Komplexprogramm zur Kreativitätsentwicklung in den BIP Einrichtungen umfasst folgende Bereiche:

  • Bildkünstlerisches Gestalten
  • Musikalisches Gestalten
  • Tanz/Bewegung
  • Sprachliches Gestalten
  • Darstellendes Spiel
  • Tanz/Bewegung
  • Digitale Medien
  • Entdecken Erforschen Erfinden
  • Strategisches Spiel/Schach
  • Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Spanisch, Arabisch)

atomodell-final

Bereits das spielerische Lernen der Kinder in den BIP Kindertagesstätten bzw. Vorschuleinrichtungen basiert auf diesem Programm. Namhafte Wissenschaftler, Künstler sowie Vertreter der pädagogischen Praxis haben vielfältig aufeinander bezogene Rahmenpläne für die einzelnen Bereiche des Komplexprogramms erarbeitet. In den BIP Schulen sind sie die Grundlage für ein differenziertes Zusatzangebot zu dem an den Zielen des staatlichen Lehrplans orientierten Unterricht. Dadurch wird die kreative Persönlichkeit vor allem im mathematisch-naturwissenschaftlichen, künstlerisch-ästhetischen und fremdsprachlichen Bereich verstärkt stimuliert. Es geht dabei nicht vornehmlich um eine Ausweitung der Stoffvermittlung, sondern um den Gewinn von Erfahrungen und Kompetenzen hinsichtlich des kreativen Denkens und Handelns überhaupt.

Zusatzqualifikation und Fortbildung

Alle in den Grundschulen und Kindertagesstätten der BIP Kreativitätszentrum gGmbH eingesetzten Lehrer und Erzieher besitzen eine Zusatzqualifikation als Kreativitätspädagoge. Diese umfasst eine vertiefte Einführung in die Kreativitätspädagogik, die Ausbildung in den spezifischen Förderbereichen sowie eine Lehrprobe im Mindestumfang von insgesamt 560 Stunden. Wer diese Ausbildung nicht bereits vor der Einstellung erworben hat, erwirbt sie zeitnah im Rahmen einer berufsbegleitenden Fortbildung. 

Als wesentliche Maßnahme zur Qualitätssicherung wird das Fortbildungsniveau aller Lehrer und Erzieher der BIP Kreativitätszentrum gGmbH im Rahmen einer verbindlich vorgegebenen jährlichen Fortbildung (40 Stunden) regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht.

Einrichtungen

Die hier dargelegten Leitsätze werden in den verschiedenen Einrichtungen spezifisch umgesetzt. Dazu finden Sie hier zusätzliche Informationen:

Kontakt
Nachrichten
Spotlight
Anmeldung
Tag der offenen Tür
Stellenangebote
Fortbildung
Schriftenreihe KREAplus

BIP Sachsen/Thüringen

Diese Seiten werden von der BIP Kreativitätszentrum gGmbH betrieben und informieren über deren Einrichtungen in Sachsen und Thüringen.

Ganztagsangebote (GTA)

Hinweis zur Ganztagsförderung

Kontakt

Kontakt für alle Einrichtungen in Chemnitz, Dresden, Gera und Leipzig;

BIP Kreativitätszentrum gGmbH, Geschäftsführerin:
Prof. Dr. Gerlinde Mehlhorn
Czermaks Garten 11,
04103 Leipzig
sekretariat@bipschulen.de
Tel. 0341 23159299

Anmeldung

Nur über unser Anmeldeformular

© BIP Sachsen/Thüringen (2008-2016) | Impressum

Zum Seitenanfang